TRAVEL DIARY: A WEEKEND IN VENICE

Die Liste der schönen Orte in Europa ist lang, einer davon ist jedoch besonders schön – VENEDIG. Mein Freund hat mich vor einem Jahr auf einen Überraschungstrip nach Venedig mitgenommen und im Nachhinein betrachtet kann ich sagen, dass es eine meiner schönsten Reisen bisher war. Da Venedig im Mai besonders schön ist, gibt es von mir heute ein TRAVEL DIARY für das perfekte Wochenende in Venedig

Tag 1 – Donnerstag
„Die nasse Überraschung!“

Gegen Mittag sind wir mit dem Flugzeug in Venedig gelandet, was bestimmt der schnellste und bequemste Weg war nach Venedig zu reisen. Danach ging es mit dem Bus bis zum Ende des Festlandes und schließlich wurden wir mit einem Watertaxi in das Stadtinnere gebracht. Endlich angekommen hat uns dann aber doch eine kleine Überraschung erwartet – die Flut. Alle Straßen und Plätze waren überflutet und nur die größeren Hauptstraßen und -plätze wurden mit temporären Holzstegen versehen. In der kleinen süßen Seitengasse, in welcher unser Hotel lag, war dies jedoch nicht der Fall, weshalb wir uns in unsere Gummistiefel warfen – die es Gott sei Dank an jeder Ecke zu kaufen gab. Richtig eingepackt mussten wir schließlich nur noch unsere Koffer trocken über das Wasser tragen. Also eigentlich hat mein Freund sie getragen ;). Was habe ich daraus gelernt? Nimm nie wieder einen riesigen 70L Koffer, gefüllt mit zwanzig verschiedenen Outfits für einen dreitägigen Trip mit! Auch wenn dies nicht nach dem perfekten Urlaub klingt, empfand ich diesen kleinen „Zwischenfall“ dennoch als Abenteuer und als „Real Venedig“-Experience. Außerdem bin ich nun auch um ein Paar Gummistiefel reicher. Also hier Travel Tipp Nr. 1: Gummistiefel einpacken – Diese können in Venedig nicht schaden.

Als wir dann im Hotel angekommen sind, konnte der Urlaub endlich losgehen. Wir haben im „Hotel DUODO Palace“ übernachtet, das eine wirklich tolle Lage hat. Es ist 5 Gehminuten vom Markuspatz entfernt und auch die Oper ist gleich um die nächste Ecke. Das Hotel an sich war klein aber fein, sehr glamourös gestaltet und in elegantem Stil gehalten. Zusätzlich hatte es sogar einen direkten Wasserzugang, was ich besonders toll fand.

Nachdem das Einchecken schließlich erledigt war, ging es dann endlich in die Stadt und siehe da, das Wasser war weg und von der Flut war keine Spur mehr. Wir konnten unseren Tag also in vollen Zügen genießen und mussten keinen übergroßen Pfützen mehr ausweichen. Ich war übrigens sehr fasziniert davon, wie wechselhaft das Wetter sein konnte und wie die Italiener mit dieser Situation und diesem „Ausnahmezustand“, wie wir ihn als solchen bezeichnen würden, umgehen.

Den restlichen Tag haben wir dann damit verbracht durch das Zentrum zu schlendern und uns in Ruhe etwas umzusehen. Und genau das waren die Momente, die für mich ganz besonders waren. Man brauchte keinen Reiseführer um sich zurechtzufinden, sondern das Motto war: einfach mal der Nase nach. Hinter jeder Ecke gab es etwas Anderes zu entdecken: Mal war es eine kleine Seitengasse mit Einwohnern, die gemütlich auf ihrem Balkon verweilten, mal ein singender Gondoliere, der seiner Arbeit nachging, zudem der äußerst imposante Louis Vuitton Shop und natürlich der riesige Markusplatz voller Tauben und Touristen. Genau diese Mischung macht Venedig in meinen Augen aus. Vielleicht klingt es für einige einfallslos, aber genau das sollte man meiner Meinung nach an seinem ersten Tag in Venedig tun. Travel Tipp Nr.2: Die Lage checken und die Stadt auf sich wirken lassen.

Tag 2- Freitag
„Entdeckungstour“

Nach einem ausgiebigen und leckeren Frühstück im „Hotel DUODO Palace“ haben wir den Vormittag dann mit Sightseeing verbracht, wo wir uns die berühmtesten Sehenswürdigkeiten angesehen haben: den Markusplatz, den Markusdom, den Dogenpalast, die Rialtobrücke, die Oper und den Canal Grande. Das sind auf jeden Fall die Must-Sees, die man auf keinen Fall auslassen sollte, weil sie besonders eindrucksvoll sind. Jedoch muss man damit rechnen, dass man sicher nicht der einzige Tourist sein wird mit dieser Idee. Daher war mein Motto: Je früher wir starten, desto weniger Touristen würden sich in meine Fotos schummeln! Ganz kann man das vermutlich nie vermeiden, dennoch ist mein Travel Tipp Nr. 3: The early bird catches the best pictures.

Danach hat sich mein Freund aber etwas ganz besonders Schönes ausgedacht: Er hat einen Photo Walk, inklusive Photo Tour durch Venedig mit einem professionellen Fotografen gebucht, der uns die schönsten Orte zeigte und mir Tipps für die bestmögliche Kameraeinstellung gab. Travel Tipp Nr. 4: Take pictures of the reflections in the water and not of the sky! Dabei haben wir Venedig noch einmal von einer ganz anderen Seite kennengelernt. Er führte uns durch verwinkelte kleine Gassen, wo wir das Leben der Einheimischen kennenlernen durften, spazierten über Märkte, bewunderten Straßenkünstler und fanden sogar eine Gondelwerkstatt. Diese Orte hätten wir alleine vermutlich niemals gesehen, denn in diesem Labyrinth aus kleinen Gassen kann man sich schon leicht mal verirren. Er erzählte uns Geschichten, die man auch so in einem Reiseführer niemals zu Lesen bekommen würde. Wenn man also die Möglichkeit hat sich die Stadt von einem Einheimischen zeigen zu lassen, sollte man diese Chance auf jeden Fall nutzen, denn man bekommt einen noch tieferen Einblick in das Leben der Menschen vor Ort. Nebenbei sind auch noch wunderschöne Aufnahmen entstanden, die mir nun für immer als Erinnerung bleiben werden. Um ehrlich zu sein kann man die wahre Schönheit Venedigs gar nicht in Worte verpacken oder auf Bildern festhalten. Man muss einfach selbst dort gewesen sein. Travel Tipp Nr. 5: Lasst euch die Stadt von Einheimischen zeigen oder zumindest von einem speziellen Reiseführer- es lohnt sich!

Tag 3- Samstag
„Am Wasser durch Venedig“

Am dritten Tag haben wir eine Gondelfahrt durch die Stadt unternommen, was für mich ein absolutes Muss ist, wenn man Venedig besucht. Eine Gondelfahrt für zwei Personen kostete- wenn man die Gondel für sich allein haben möchte- 80€. Für eine halbe Stunde ist das auf jeden Fall kein Schnäppchen, aber ich hätte es sehr bereut, wenn wir es nicht gemacht hätten. Der Blick vom Wasser aus auf die Stadt ist nämlich noch einmal ein ganz anderer und um ehrlich zu sein ist es auch ein bisschen romantisch, was bei einem Pärchenurlaub natürlich nicht schaden kann. Da ich aber schon einmal zuvor mit meiner Familie dort war kann ich mit Gewissheit sagen, dass das Gondel-Erlebnis nicht nur etwas für Verliebte ist. Danach haben wir uns noch ein Eis gegönnt und sind durch die Einkaufsstraßen gebummelt. Wer es liebt zu Shoppen wird dort ebenfalls fündig werden, es gibt zwar nicht so viele Shops wie in Wien, da es die Größe natürlich nicht zulässt. Neben zahlreichen und unzähligen Souvenirshops, vollgepackt mit bunten Masken, lassen sich jedoch auch H&M, Intimissimi, Louis Vuitton, Céline und Co. in den kleinen Gassen finden. Travel Tipp Nr.6: Eine Gondelfahrt ist ein Muss.


Tag 4- Sonntag
„Murano, Torcello und Burano“

Am letzten Tag haben wir dann noch eine Tagestour in andere nahegelegenen Städte gebucht: Murano, Torcello und Burano. Diese waren ungefähr je 45 Minuten voneinander entfernt und man sollte auf jeden Fall einen Vormittag bzw. Nachmittag dafür einplanen.

Murano: Unser erster Stopp war die Stadt Murano. Diese ist bekannt für ihr außergewöhnlich schönes Glas. Aus diesem Grund haben wir eine Glaswerkstatt besucht, in der uns vorgeführt wurde, wie Glasskulpturen herstellt werden. Zuerst wird das Glas stark erhitzt und dann wird es mit einem Eisen geformt. Das ist auf jeden Fall kein leichter Job. Es war wirklich sehr interessant zu sehen, wie die Herstellung genau funktioniert.

Torcello: Torcello liegt im nördlichen Teil der Lagune von Venedig und ist eine sehr kleine, friedliche Insel, auf der nur wenige Einwohner leben, weshalb es auch noch sehr viel Natur gibt. Es ist auch eigentlich nur ein kleiner Platz mit einer sehr alten Kirche zu finden und für die wenigen Touristen, die diesen Ort besuchen, wurde ein kleiner Imbiss eröffnet. Der Kurztrip dorthin hat mir deshalb so gut gefallen, weil es fern ab von dem Trubel und den vielen Touristen war und an der netten kleinen Insel bestimmt seit vielen Jahren nichts mehr geändert wurde.

Burano: Last but not least mein Favorit unter den drei Stopps. Das Besondere an der Stadt sind definitiv die vielen wunderschönen und besonders bunten Häuser – sehr viele davon in der Farbe Rosa. Auch diese Stadt ist nicht besonders groß, aber wirklich einen Besuch wert, da der Anblick dieses Ortes unbezahlbar ist. Egal wo man hinsieht, es gibt in jeder Straße etwas Neues zu entdecken. In diesem Fall sprechen aber die Bilder für sich.

Nach einem langen und spannenden Tag ging es dann auch schon wieder mit dem Boot zurück nach Venedig. Wir waren völlig KO und sehr zufrieden noch mehr von der Umgebung Venedigs gesehen zu haben. Mein Travel Tipp Nr.7: Tour nach Murano, Torcello und Burano! Leider war damit unsere schöne Reise beendet und es ging schon wieder ab nach Hause. Um uns noch einmal würdig zu verabschieden, haben wir direkt in unserem Hotel ein Watertaxi zum Flughafen bestellt, das innen an eine Limousine erinnerte und uns noch einmal durch die Stadt fuhr.

Das Essen:
Wer wie ich ein großer Fan von Pizza und Pasta ist, ist in Venedig natürlich bestens aufgehoben, denn italienische Restaurants gibt es dort soweit das Auge reicht. Wer aber etwas Besonderes zu feiern hat oder es sich einfach einmal so richtig gut gehen lassen möchte, dem kann ich das Restaurant „Quadri“ empfehlen, das mitten am Markusplatz liegt. Es ist ein absolutes Spitzenrestaurant und wirklich sehr nobel. Mehr erfahrt ihr hier!

Mein Fazit:
Was diese Stadt so besonders macht ist ihr romantisches Ambiente. Man hat einfach keine andere Wahl als sich in sie zu verlieben oder in seinen Partner ;). Das Flair, des Venedig ausmacht, entsteht vor allem durch die vielen Grachten, die durch die Stadt führen, und die zahlreichen Gondeln, die darauf schwimmen. Sehr angenehm habe ich auch die Größe der Stadt empfunden. Sie ist nicht zu groß und auch nicht zu klein, deshalb eignet sie sich auch für einen Kurztrip besonders gut.

Wart ihr schon einmal in Venedig? Wo reist ihr gerne hin? Hinterlasst mir doch ein Kommentar <3!
xoxo Vanessa

PS: Die Fotos sind, wie man unschwer erkennen kann, vor meinem großen Umstyling entstanden ;)!


4 Kommentare

  1. originalchrissyable
    15. Mai 2017 / 20:14

    Sehr sehr schöne Bilder! <3 Ich liebe Venedig auch!

    • Vannese by Vanessa
      15. Mai 2017 / 21:41

      Dankeschön für dein nettes Kommentar :)! Das kann ich sehr gut verstehen!

  2. marrynicole
    15. Mai 2017 / 20:33

    Ich liebe es immer wieder nach Vendig zu fahren, einmal im Jahr ist fast ein Muss!
    Gut geschrieben meine Liebe und ich freue mich auf weitere Berichte in der Kategorie Travel 🙂
    xoxo

    • Vannese by Vanessa
      23. Mai 2017 / 10:38

      Das kann ich sehr gut verstehen! Venedig ist wirklich wunderschön :)! Und ja du hast recht es wäre wirklich am besten jedes Jahr zu fahren!

      Danke liebe marrynicole :*! Freut mich, dass dir mein Beitrag gefallen hat. Va im Sommer werden ganz viele Travel Beiträge online kommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.