Bodyshaming – Bin ich zu dick?

Never let a scale define you

Zu dick, zu dünn, zu schwabbelig – noch viel länger ist die Liste der Gedanken vieler. Bodyshaming ist ein Phänomen, das die meisten Frauen und sogar Männer heutzutage betrifft und das auch mich schon seit längerer Zeit bewegt.

Veranlasst über dieses Thema zu schreiben hat mich meine eigene Geschichte. Als ich noch jünger war, also bis zu meinem achtzehnten Lebensjahr, hatte ich mit Maßen von 80-55-90 einen Körper, der in unserer heutigen Gesellschaft als schön erachtet wird. Mittlerweile hat sich mein Körper aber verändert, denn Pizza, Burger und Pasta kann ich heute nicht mehr ohne schlechtes Gewissen zu mir nehmen. Abgesehen davon wurde meine Figur im Laufe der Jahre weiblicher und eine glückliche Beziehung plus Auszug aus dem Hotel Mama haben dazu geführt, dass mein BMI nicht mehr knapp zum Untergewicht liegt, sondern ich ein paar Kilo mehr auf die Waage bringe. Auch Cellulite, Dehnungsstreifen und Co sind mir sicher nicht fremd. All das haben sich viele Menschen zum Anlass genommen um über mich zu urteilen, denn ich war noch nicht einmal in meiner alten Heimatstadt angekommen, schon wurde gelästert und geredet. Ich war doch mal „heiß“ und jetzt habe ich so viel zugenommen und bin so fett bla bla bla- das gibt so ungefähr die Worte wieder, die so manche Leute für mich übrig haben (Wenn du dich da gerade angesprochen fühlst – Shame on you). Viele Jahre hat es mich gequält was andere Menschen über mich dachten und auch mein Selbstbewusstsein ist mit jedem Badetag gesunken. Vor einigen Wochen aber hat sich dieses Gefühl geändert, einerseits weil ich älter geworden bin und diese dummen Lästereien satt habe und andererseits weil ich stolz auf das bin, was ich bisher erreicht habe. Jetzt interessiert es mich einfach nicht mehr!

Warum kein Grund besteht sich für seinen Körper zu schämen?
1. Erfolgreiche Menschen und Menschen mit Charakter vergleichen sich nicht, sondern konzentrieren sich darauf, wie sie ihre Ziele erreichen und sind nicht neidisch darauf was andere haben. Sie gönnen anderen ihren Erfolg und sind auch nicht gehässig, wenn diese scheitern oder ihre Ziele noch nicht erreicht haben. Dies betrifft alle Lebensbereiche, sei es die Arbeit oder das Studium, aber es betrifft auch besonders das Thema Bodyshaming. Menschen, die sich in ihrem Leben langweilen oder einfach keinen besonders tollen Charakter haben, die haben entweder zu viel Zeit sich um die Probleme anderer zu kümmern oder versuchen so ihre eigenen Probleme zu verdrängen. Und wenn euch auch das nicht tröstet, vergesst nie: „Karma is a bitch“!

2. Um zu begreifen, dass euer Körper nicht alles ist, was euch ausmacht, betreibt Eigenreflektion und fragt euch was ihr in eurem Leben schon erreicht habt. Ich zähle mir selbst immer all das auf, worauf ich stolz bin: Ich bin gesund, habe eine tolle Familie und gute Freunde, eine glückliche Beziehung, studiere Jus, habe eine vielversprechende Zukunft vor mir, habe mir nach tausenden von Tanztrainings endlich einen Weltmeistertitel ertanzt, blogge neben dem Studium, arbeite neben dem Studium, reise so viel es nur geht und habe ganz viele schöne Louis Vuitton Taschen (haha kleiner Scherz am Rande) . Nachdem ich mir all das gesagt habe, interessieren mich die 5 Kilos mehr auf der Waage nicht mehr.

3. Den perfekten Körper gibt es nicht! Es gibt nur das Bild des perfekten Körpers, das uns unsere Gesellschaft vorgibt. Instagram spielt dabei eine große Rolle, denn dort werden wir zugespamt mit sexy Beachgirls, Fitnessfreaks und gesundem Essen. Dabei dürft ihr aber nicht vergessen, dass viele dieser Instagrammer ihr Geld genau damit verdienen. Viele Menschen haben auch nicht die Zeit zweimal am Tag ins Fitnesscenter zu gehen oder haben einfach nicht den Körper um ein Victoria Secret Model zu sein und das ist auch ok so. Man sollte also versuchen sich von dieser Social Media Welt nicht zu sehr beeinflussen zu lassen, denn das ist nicht real. Auch ich versuche mich auf meinem Instagramprofil von meiner besten Seite zu zeigen, denn eigentlich ist es alles nur eine Frage des richtigen Lichtes und der perfekten Pose. Und mögen diese Menschen noch so perfekt aussehen, jeder hat sein eigenes Päckchen zu tragen und ihr wisst nicht was in all diesen Köpfen wirklich vorgeht.

4. Ein schöner Körper vergeht, aber ein guter Charakter und Intelligenz bleiben. Dazu gibt es nichts mehr hinzuzufügen.

5. Nur wenn ihr euch selbst liebt, könnt ihr wirklich glücklich werden. Und wie sagt man so schön: Wenn man sich selbst nicht liebt, wie soll man dann von anderen geliebt werden.

Am Ende des Tages ist es aber das Wichtigste, dass man sich selbst in seiner Haut wohl fühlt, egal ob mit 50, 80 oder Kilos. Aus diesem Grund arbeite auch ich weiterhin an meinem Körper, aber werde mir sicher nicht von dem ein oder anderen Kilo meine gute Laune verderben lassen.

Die Moral von der Geschichte: Ihr seid perfekt so wie ihr seid! Und an alle Lästerschwestern da draußen: Kümmert euch um euer eigenes Leben! Mädels sollten sich unterstützen und nicht gegenseitig fertig machen.

Was ist eure Meinung zu diesem Thema? Hinterlasst mir doch ein Kommentar.

xoxo Vanessa

PS: Danke an meine liebe Fotografin für die Fotos und die coole Location <3!

9 Kommentare

  1. originalchrissyable
    9. Juli 2017 / 21:26

    Toller Beitrag! Tolles Statement! 🙂

    • Vannese by Vanessa
      10. Juli 2017 / 11:00

      Danke für dein liebes Kommentar :)!

      Alles Liebe,
      Vanessa

  2. TheRealBoyfriend
    9. Juli 2017 / 22:25

    Bin stolz auf dich! <3

    • Vannese by Vanessa
      10. Juli 2017 / 11:01

      Dankeschön <3 <3! Bist der beste!

  3. marrynicole
    9. Juli 2017 / 22:29

    True words! Toller Beitrag und Mausi denk immer daran du bist wunderschön so wie du bist ❤️
    Ps.: Bezüglich der Fotos: bitte gerne, war ein toller Tag! Jederzeit wieder.

    Ganz dickes Bussi

    • Vannese by Vanessa
      10. Juli 2017 / 11:03

      Danke Süße für dein liebes Kommentar <3! Freu mich sehr darüber! War ein toller Shootingtag mit dir!!!

      Alles Liebe,
      Vanessa

  4. Anna Bajde
    10. Juli 2017 / 8:15

    Wenn du behauptest, dass es den perfekten Körper nicht gibt, muss ich das bestreiten. Der perfekte Körper besteht für mich aus zwei Beinen, die mich überall hinbringen; aus zwei Armen, die all meine Lasten tragen; aus einer Haut, die mich vor Gefahren schützt, usw.. Und wenn dieser Traumkörper mich tun und lassen lässt was ICH will, dann ist jeder noch so kleine Gedanke darüber, was ANDERE über mich denken, verschwendete Energie.

    • Vannese by Vanessa
      10. Juli 2017 / 10:59

      Liebe Anna!
      Danke für deinen Input! Dass es keinen perfekten Körper gibt, habe ich natürlich auf die Optik bezogen. Aber das hast du sehr schön gesagt und ich stimme dir da voll zu :)!

      Alles Liebe,
      Vanessa

  5. emu11
    10. Juli 2017 / 16:49

    Dies gilt auch für Männer. Viele leiden leider auch darunter. Es kann ja nicht jeder den Körper von Brad Pitt besitzen. Also Kameraden Kopf hoch und Bauch rein. Ab ins Strandbad.

    Vanessa du sprichst mir aus der Seele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.