Reisetipp | Der perfekte Kurztrip nach Nizza

Nizza | Die perfekte Destination für einen paradiesischen Kurztrip.

Im Frühjahr standen wir vor der großen Frage: Wir haben 3 Tage für den perfekten Kurztrip und Family-Städteurlaub – Aber wohin soll es gehen? Aufgrund unserer unterschiedlichen Urlaubsvorstellungen, war dies zunächst gar nicht so einfach. Die Entscheidung ist schließlich auf Nizza, die Hafenstadt im Südosten Frankreichs direkt an der Côte d’Azur gefallen. Und wir wurden auch nicht enttäuscht. Nizza hat wirklich viel zu bieten, kann in drei Tagen erkundet werden und sorgt aufgrund der wunderschönen Küstengegend und der beeindruckend paradiesischen Blumenwelt für absolutes Urlaubsfeeling.

Die Frühlingszeit ist außerdem perfekt für einen Besuch an der Côte d’Azur – es ist nicht zu heiß, dennoch warm genug um auch einen Tag am Meer einzuplanen. Nizza ist also die perfekte Kombi aus Städtetrip und Auszeit am Strand.

In Summe haben wir drei volle Tage dort verbracht. Wie wir diese verbracht und was wir erlebt haben – dazu erzählen wir euch jetzt mehr:

DAY 1 | Nizza Sightseeing

Nizza Rundreise

In der Regel erkunden wir eine Stadt eigentlich gerne zu Fuß. So kann man sich  seine Route individuell gestalten  und eine Stadt auf eigene Faust kennenlernen darf. Da wir für Sightseeing direkt in Nizza allerdings nur einen Tag eingeplant hatten und die Sehenswürdigkeiten doch sehr weitläufig verstreut waren, haben wir uns schließlich für eine Fahrt mit dem Hop-On/Hop-Off Bus entschieden um etwas Zeit zu sparen. „NICE le Grand Tour“ nannte sich die Rundfahrt im typisch roten Tourbus, welchem wir direkt an der Promenade zugestiegen sind.

Durch die Tour konnten wir uns ein Gefühl für die Gegend verschaffen und nach Belieben bei den Sehenswürdigkeiten unserer Wahl aussteigen. Einige Sehenswürdigkeiten haben wir uns direkt vom Bus aus angesehen (war auch absolut ausreichend) aber das ein oder andere Örtchen haben wir uns natürlich näher angesehen. Die für uns spannendsten Stopps zeigen wir euch jetzt gleich:

  1. Promenade de Anglais/ 1 Avenue des Phocéens | Strandpromenade Nizza

Nachdem wir vom Hotel gemütlich über die „Promenade des Anglais“ dem Strand entlang spaziert sind, sind wir schließlich hier zugestiegen. Tickets können direkt bei der Haltestelle erworben werden. Ein Tagesticket für die kleine Tour ist unserer Meinung nach absolut ausreichend.

  1. Ile de Beauté – Port (Sud) | Hafen von Nizza

Den Hafen haben wir uns vom Bus aus angesehen, da wir diesen später noch mal im Rahmen des Hafenfests besuchten. Dazu erzählen wir euch gleich mehr.

  1. Villefranche – sur Mer | Küstengemeinde

Villefranche ist ein super süßes Viertel direkt neben Nizza, welches man direkt dem Meer entlang erreicht. Wir sind im Rahmen der Tour aber nicht ausgestiegen, da wir für den nächsten Tag bereits einen Badetag eingeplant hatten. Auch dazu gleich mehr. Das Viertel ist aber auch vom Bus aus sehr schön anzusehen.

  1. Place Garibaldi Platz

  2. Acropolis/Barla

  3. Musée Chagall

  4. Musée Matisse

Auch den großen Platz namens Garibaldi, das Kongresszentrum genannt „Acropolis“, sowie das französische Nationalmuseum „Musée Chagall“ und das französische Kunstmuseum „Musée Matisse“ haben wir vom Bus aus begutachtet. Alles natürlich sehr beeindruckende Gebäude – der Blick aus dem Bus war allerdings ausreichend, nachdem wir aufgrund des Zeitmangels entschieden, die Museen nicht zu besuchen.

  1. Cathédrale Orthodoxe Russe Saint-Nicolas de Nice | Russisch-Orthodoxe Kathedrale

Nachdem unser Papa ein großer Fan von Kirchenarchitektur ist, war ein Besuch der orthodoxen Kathedrale natürlich ein Muss. Die Kirche ist allerdings wirklich sehenswert – insbesondere von außen.

  1. Promenade des Anglais | Strandpromenade Nizza

Unsere Tour beendeten wir dort, wo sie auch begann. Über den süßen Blumenmarkt, welcher sich über eine Parallelstraße zur Strandpromenade erstreckt, schlenderten wir zum Ende der Promenade zum berühmten „I love Nice“-Hashtag. Man kann hier nicht nur lustige Fotos vor dem Schriftzug machen, sondern auch den besonderen Blick über die gesamte Bucht von Nizza genießen. Wirklich ein perfekter Spot für tolle Instagram-Fotos.

Parc de la Colline du Château | Schlosspark von Nizza

Der noch viel atemberaubendere Ausblick lässt sich allerdings vom „Schlosspark“, welcher sich auf dem anliegenden Hügel befindet, genießen. Direkt im Park findet man auch den bekannten Wasserfall, welcher sich auch für eine kühlende Erfrischung anbietet, sobald man sich dem Wasser nähert.

Vieux Nice | Altstadt von Nizza

Direkt von dort lässt sich auch ganz einfach die entzückende und äußerst charmante Altstadt „Vieux Nice“ von Nizza erreichen. Kleine, enge verwinkelte Gassen, überall kleine Geschäfte, Bars, Cafés und Restaurants. Hier sollte man sich einfach nur treiben lassen und die pastellfarbenen Häuser, die barocken Kirchen und die riesigen Plätze mit ihrem südländischen Flair und den Straßenmusikanten genießen. Abends lässt es sich hier auch sehr nett und lecker dinieren – allerdings findet man hauptsächlich Restaurants mit italienischer Küche.

Kulinarik

Typisch französische Küche lässt sich in Nizza nur sehr schwer finden. Okay, was ist eigentlich typisch für französische Küche? Das wollten wir eigentlich in Nizza herausfinden – ist uns jedoch nicht wirklich gelungen, denn ausgenommen von Macarons, Crepe und einem Beef Tatar lag der Fokus eher auf den italienischen Geschmack. Italienische Küche ist natürlich auch extrem lecker und kommt daher, dass Nizza nur knapp 30 Kilometer von der italienischen Grenze entfernt liegt. Die unübersehbare italienische Atmosphäre verdankt Nizza außerdem ihren italienischen Wurzeln, denn die herrschende Grafschaft Nizzas gehörte bis 1860 zum Königreich Sardinien. Nizza ist also auch reich an interessanter Geschichte und Vergangenheit. Aber zurück zum Essen! 😀

Da sich die Restaurants ziemlich ähneln, haben wir jetzt nicht unbedingt einen Tipp für euch, da man danach entscheiden sollte, wo einem das Ambiente am ehesten zusagt bzw. wo man glücklicherweise einen Platz ergattert.

Nightlife | Nizza Hafenfest

Nun aber genug vom Essen – nun geht es weiter mit der wohl spektakulärsten Veranstaltung in Nizza – dem berühmten Hafenfest. Als hätten wir es geplant, fand an unserem Wochenende das Hafenfest von Nizza „Fête du port de Nice“ statt, mit einem unglaublichen beeindruckenden Feuerwerk direkt am Wasser. Wenn möglich, sollte man dies in der Reiseplanung unbedingt berücksichtigen. Neben dem bunten Feuerwerk gibt es nämlich Life-Musik, zahlreiche Food-Stände und eine tolle Atmosphäre direkt im Hafen. Absolut sehenswert und ein wirklich tolles Erlebnis.

Die Party geht nach dem Ende des offiziellen Hafenfestes aber noch weiter – nämlich in den direkt anliegenden Clubs und Bars „Waka Bar“ und „Movida“. Zwei tolle Bars, sogar mit direktem Ausblick auf das Meer. Diese sind auch abseits des Hafenfests die absoluten Hotspots für ein ausgelassenes Nachtleben in Nizza.

DAY 2 | Auszeit am Meer 

Nachdem wir am ersten Tag natürlich viel auf den Beinen waren, wollten wir Tag 2 etwas ruhiger und direkt am Meer verbringen. Ein Badetag sollte auch in einem Kurztrip nach Nizza unbedingt eingeplant werden, denn die Küste ist wunderschön und das Wasser traumhaft türkis und klar.

Villefranche sur Mer

Wir haben es uns in der bekannten Küstenbucht „Plage Villefranche“ (Station: Villefranche sur Mer) gemütlich gemacht. Dort gibt es die Möglichkeit sich Liegen und Sonnenschirm im Beach Club & Restaurant „Déli Bo/Les Bains“ zu gönnen. Gönnen aus dem simplen Grund, da € 25 Euro nicht gerade billig sind für Schirm und Liege. Aber wie meine Mama gerne zu sagen pflegt: Wir sind nur einmal hier. Fürs Mittagessen bzw. leckere Cocktails muss man auch nicht weit gehen, denn diese gibt es ebenfalls direkt im Beach Club. Einem luxuriösen und entspannten Badetag steht also nichts mehr im Weg.

Anreise: Die Anreise ist super simple. Vom Nizza Hauptbahnhof (Gare de Nice-Ville) sind es lediglich 2 Stationen nach Villefranche sur Mer für knappe 3 Euro. Achtung: Die Ticketautomaten sind sehr altmodisch und zickig. Daher etwas mehr Zeit für den Ticketkauf einplanen.

Tipp: Hätten wir noch Zeit für einen zweiten Tag am Meer gehabt, dann hätten wir uns auch noch die Bucht namens „Eze sur mer“ angesehen. Soll auch absolut sehenswert sein. Vielleicht beim nächsten Mal!

DAY 3 | Tagesausflug nach Monaco/Monte-Carlo

Am dritten Tag unserer Reise hat es etwas abgekühlt und leicht geregnet. Daher haben wir uns dazu entschieden, einen Tagesausflug nach Monaco, genauer gesagt nach Monte-Carlo, zu machen. Den zweitkleinsten Staat der Welt, wo auch die berühmten Formel 1-Rennen stattfinden, wollten wir uns schon immer mal näher anschauen. Nicht, dass uns Formel 1 unbedingt interessiert, dennoch war es ganz spannend zu sehen, wo denn die Rennautos direkt durch die Innenstadt düsen.

Toll ist, dass man grundsätzlich eigentlich alles zu Fuß erreichen kann. Zudem gibt es die Möglichkeit mit einem Bummelzug durch Monte-Carlo zu düsen. Somit bekommt man einen raschen Überblick über den zweitkleinsten Staat der Welt und seinen berühmten Stadtbezirk.

Das Stadtviertel rund um den Fürstenpalast hat uns am besten gefallen. Unter anderem hat man von dort einen tollen Ausblick auf den alten und neuen Stadtteil. Wichtig zu wissen: Das Fürstentum ist insbesondere bei den Reichen der Welt als Wohnsitz begehrt, da weder Einkommen- noch Erbschaftsteuer erhoben werden. Aus diesem Grund gibt es vermutlich auch kaum typisch Einheimische zu finden, aber dafür umso mehr Luxus sowie Schöne & Reiche.

Wären wir auch über Nacht geblieben, hätten wir auch sicher einen Abend im berühmten Monte-Carlo Casino verbracht und mit etwas Glück das Geld für eine Übernachtung in einem der zahlreichen Luxushotels gewonnen. 😉

Anreise: Die Anreise nach Monaco/Monte-Carlo ist ebenfalls sehr einfach. Vom Nizza Hauptbahnhof (Gare de Nice-Ville) sind es knapp 40 Minuten nach Monaco/Monte-Carlo. Die Strecke mit dem Zug ist außerdem sehr nett, da man sehr viel an der Küste fährt und die tolle Landschaft zu sehen bekommt. Nachteil: In Frankreich gibt es laufend Zugverspätungen, wodurch es häufig sehr eng werden kann.

Achtung: Das Fürstentum Monaco ist kein Mitglied der EU oder des Europäischen Wirtschaftsraum. Daher fallen für Roaming auch wieder teure Kosten an. Daher die Mobilen Daten besser abschalten.

Auch wenn uns Monaco nicht umgehauen hat, war es definitiv einen Ausflug wert. Monaco ist ein  besonderer kleiner Staat mit seinen eigenen Regeln und mit seinen bekannten und teilweise skandalösen Geschichten rund um die Fürstenfamilie.  Sollten wir noch einmal nach Monte-Carlo kommen, würden wir uns vielleicht weniger um das Sightseeing bemühen, sondern versuchen mehr über die Geschichte des Fürstenpalasts und den besonderen Wirtschaftsregelungen zu erfahren.

Unterkunft in Nizza

Nizza und Monaco sind nicht unbedingt günstig, das muss man schon zugeben. Daher hat auch die Suche nach einer passenden Unterkunft in Nizza etwas gedauert.

Ein günstiges Hotel in guter Lage zu finden ist nämlich nicht unbedingt einfach. Wir haben uns schließlich für das Ibis Styles Nice Centre Gare (Achtung: es gibt mehrere Ibis-Hotels in Nizza). Kein außergewöhnliches Plätzchen aber Preis/Leistung stimmt hier absolut. Wer es allerdings gerne luxuriöser bevorzugt wird in Nizza auch fündig mit den zahlreichen Hotels direkt an der Küste – da muss man dann natürlich etwas tiefer in den Geldbeutel greifen! 😉

Es gibt außerdem zahlreiche Airbnb Angebote – jedoch hat uns das Hotel dann noch mehr überzeugt, da auch das Frühstück inklusive war.

Das Hotel ist ca. 10 Gehminuten von der berühmten Strandpromenade „Promenade des Anglais“ bzw. dem dazugehörigen Badestrand entfernt. In 15 Minuten ist man auch in Nizzas wunderschöner Altstadt „Vieux Nice“, die man einfach über die Einkaufsstraße erreichen kann. Direkt am Beginn der Einkaufsstraße (auf Höhe des Hotels) lassen sich außerdem kleine französische Boutiquen finden, in welchen wir natürlich auch zugeschlagen haben! Wie soll es anders sein! 🙂

 

FAZIT: Perfekter Kurztrip nach Nizza

Wir hoffen der ein oder andere Tipp bzw. die ein oder andere Anregung für den perfekten Kurztrip war für euch dabei. Nizza hat uns wirklich sehr positiv überrascht. Wir hatten eine wirklich tolle Zeit und haben das Gefühl gehabt, wirklich einiges, in doch drei kurzen Tagen, gesehen zu haben. Die Kombination aus Städtetrip und Badeurlaub macht diese Destination wirklich sehr besonders und eignet sich perfekt für den Frühling, rund um die verlängerten Wochenenden. Nizza kombiniert Stadt, Abenteuer, Urlaubsfeeling und Entspannung – was will man mehr!

Solltet ihr noch Fragen haben, lasst es mich gerne wissen. Ansonsten würden wir uns über Tipps von eurer Seite freuen, denn das war sicher nicht unsere letzte Reise nach Nizza.

Christina & Vanessa

1 Kommentar

  1. beachgirl
    30. August 2018 / 12:26

    Toller Beitrag – tolle Tipps! Danke 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.