Meine Bucketlist | Es wird Zeit etwas Verrücktes zu tun

 „Am Ende unseres Lebens bereuen wir nicht die Dinge, die wir getan haben, sondern die Dinge, die wir nicht getan haben“

[Werbung | PR-Sample] Vor einiger Zeit habe ich einen Artikel gelesen, der mich zum Nachdenken gebracht hat. Der Artikel trug den Titel „Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“. Vor allem ließen mich diese Zeilen mein eigenes Leben reflektieren. Bisher ging ich immer nur den sicheren und vernünftigen Weg: In der Schule war ich immer die 1er-Schülerin, habe immer brav gelernt und fast meine gesamte Freizeit in der Tanzschule verbracht. Nach der Schule habe ich sofort mein Jus Studium begonnen und nebenher gearbeitet. Jetzt bin ich 23 Jahre alt und habe das Gefühl noch nie etwas Verrücktes getan zu haben. Ich glaube es wird Zeit diese Tatsache zu ändern, was sagt ihr?

Früher dachte ich immer, ich bräuchte eine steile Karriere und viel Geld, um glücklich zu sein. Mittlerweile bin ich aber der Meinung, dass das NICHT der Schlüssel zu meinem Glück ist. Zumindest vorerst nicht. Jetzt möchte ich erstmals die Welt bereisen, mutig und spontan sein, etwas Verrücktes tun und auch mal etwas wagen. Denn am Ende meines Lebens möchte ich mich auf keinen Fall fragen müssen: Habe ich etwas verpasst?

Und der beste Zeitpunkt etwas zu ändern ist JETZT. Nicht morgen oder übermorgen sondern heute. Keine Sorge ich werde nicht von heute auf morgen mein Studium schmeißen, den Job kündigen und meine Koffer packen. Dennoch müssen wir aufhören Dinge vor uns herzuschieben und diese am besten sofort in die Hand nehmen. Einen richtigen Zeitpunkt gibt es wahrscheinlich nie! Warum also warten, bis es zu spät ist?

Abgesehen davon sollten wir uns bewusst werden, dass nur wir selbst für unser Leben verantwortlich sind. Wenn wir keine Zufriedenheit verspüren, können nur wir selbst diese Tatsache ändern.

Manchmal liegt es aber auch nur an der Sichtweise, die man vielleicht etwas verändern muss. Das Leben kann nämlich so schön sein und doch begegnet man immer wieder verbitterten Menschen, die zornig durchs Leben gehen. Natürlich passiert es auch mir manchmal, dass mich mein Alltag erdrückt und es so scheint, dass mir alles zu viel wird. Deshalb sollten wir uns hin und wieder einen Moment nehmen und die positiven Dinge in unserem Leben wertschätzen und uns nicht über Kleinigkeiten ärgern. Daran muss ich mich selbst oft erinnern, da es enorm dabei helfen kann, den Alltag positiv zu bewältigen.

Haben wir schließlich erkannt, wie schön das Leben doch eigentlich ist und sein kann, sollten wir uns überlegen, wie wir dem Ganzen noch eine Krone aufsetzen könnten. Immer wieder erwähne ich Unternehmungen, die ich unbedingt einmal machen möchte und teilweise vergesse ich sie dann auch wieder. Aus diesem Grund habe ich diesen Blogpost nun zum Anlass genommen, meine ganz persönliche Bucketlist zusammen zu stellen. Also eine Liste mit Dingen, die ich (wenn möglich) bis zu meinem 30. Geburtstag noch erleben möchte. Dinge, die mich unter anderem aus meiner Komfortzone locken sollen, die mutig und vielleicht auch ein bisschen verrückt sind. Crazy ist natürlich keine Voraussetzung, um auf einer Liste wie dieser zu landen. To Do’s aus den unterschiedlichsten Lebenslagen und -bereichen können Platz auf der Bucketlist finden.

Meine Bucketlist

  1. Nach dem Studium eine dreimonatige Auszeit nehmen, bestenfalls in Los Angeles
  2. Jeden Kontinent der Erde bereisen
  3. Käfigtauchen mit weißen Haien
  4. Eine eigene Wohnung mieten (und mit Westwing-Produkten einrichten)
  5. Eine Safaritour durch Afrika
  6. Einen Open Water Diver Kurs machen
  7. Skydiven ✓
  8. Einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der Umwelt leisten
  9. Eine Fremdsprache lernen (Spanisch)
  10. Karneval in Rio besuchen
  11. Whalewatching
  12. Surfen lernen
  13. Mit einem Maschinengewehr schießen ✓
  14. Von einer Klippe ins Meer springen
  15. Am Strand mit Cocktails liegen und den Sonnenuntergang beobachten ✓
  16. Unter freiem Sternenhimmel schlafen
  17. Eine Kampfsportart erlernen
  18. Ein Haus am Strand mieten/kaufen
  19. Etwas Gutes tun und das Leben von mindestens einem Menschen verändern
  20. Im Regen tanzen
  21. In einem Film mitspielen
  22. Die Polarlichter sehen
  23. Auf der chinesischen Mauer spazieren gehen
  24. Ein Kätzchen in meine Wohnung einziehen lassen
  25. Salsa-Profi werden
  26. Eine Prada Tasche kaufen
  27. Einen Job kündigen
  28. Zähne bleichen
  29. Im Publikum bei Ellen DeGeneres sitzen
  30. Gesund und fit bleiben

Wenn ich mir die Liste so anschaue, dann werde ich wohl den ein oder anderen Euro brauchen.

So eine Bucketlist kann im Laufe der Jahre natürlich auch ergänzt bzw. abgeändert werden. Wünsche können sich natürlich über die Zeit verändern, da man sich auch selbst weiterentwickelt und wandelt. Für mich kann ich auf alle Fälle sagen, dass das Reisen, wie vermutlich auch für viele von euch, ganz oben auf meiner Liste steht! Ich habe gar nicht erst angefangen, alle Orte dieser Welt, die ich einmal besuchen möchte, aufzuzählen, da die Liste wohl ins Unendliche reichen würde. Aus diesem Grund habe ich auch erst eine Reise nach Nizza gebucht. Darauf freue ich mich schon sehr!

Auch die anderen Punkte auf meiner Liste möchte ich Step by Step in Angriff nehmen um viele weitere Häckchen machen zu können. Nutzen wir also unser Leben und machen das Beste daraus: „You just got one life, live it well!“

Kleid: Na-kd

Uhr: CLUSE White Edition

Armband: CLUSE Essentielle Rose Gold Orbs Chain Bracelet

Brille: Na-kd

Wie sieht eure ganz persönliche Bucketlist aus?

Hier gehts zu einem weiteren meiner Lieblingen von CLUSE.

♡ Eure Vanessa

*In freundlicher Zusammenarbeit mit CLUSE

2 Kommentare

  1. marrynicole
    15. Mai 2018 / 11:51

    Toller Beitrag! Ich bin mir sicher, dass du viele deiner Träume erreichen wirst. Das „unter freiem Himmel schlafen” können wir bei meinem Geburtstag gleich machen
    Und Nizza als Start der niemals endenen Reiseliste klingt auch super, ist echt eine tolle Stadt und ein super Ausgangspunkt um die gesamte Côte d’Azur zu erkunden.

    xx Mary

  2. Kate
    16. Mai 2018 / 14:17

    Meine Liebe Vanessa,
    du hast so recht. Wenn wir nicht jetzt leben, wo wir noch jung, schön, spontan und ungebunden sind, wann denn dann!
    Ich bin auch ja etwas verrückt, wild und lasse mich von schiefen Blicken nicht unterkriegen. Auch die moralischen Vorstellungen von gut und böse sind Grenzen, die man ruhig öfters(!) ignorieren kann.

    Yours Kate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.